Geschichte

Die öffentliche Adomas-Mickevičius-Bibliothek des Kreises Vilnius möchte in der Kulturkommunikation der Region Vilnius federführend sein.

Sie hat ihren Sitz im Zentrum der Stadt, in der ehemaligen Residenz der Grafen Zenkovičiai-Tiškevičiai, deren Geschichte in das 15.-16. Jh. zurückreicht. Die hier 1950 eröffnete Bibliothek erfreut sich unter den Einwohnern der Hauptstadt großer Beliebtheit. Sie verfügt über einen Bestand von 500 tausend Medien: Büchern, Periodika, Musikaufnahmen, Filmen, Landkarten, Musiknoten und Werken schöngeistiger Literatur in 7 Sprachen der Welt.  Die Bibliothek hat jährlich 200 tausend Besucher, die ca. 400 tausend Medien ausleihen.

Anlässlich des 100-jährigen Todestages des Dichters der Romantik Adomas Mickevičius wurde der Bibliothek im Jahre 1955 sein Name verliehen. Seitdem pflegt sie die Erinnerung an diese berühmte Persönlichkeit, ihr Leben und Schaffen und kümmert sich um die Verbreitung ihres literarischen Nachlasses. Die Mickevičius-Sammlung umfasst 1000 Ausgaben in polnischer, litauischer, russischer und deutscher Sprache. Der größte Teil der Sammlung beinhaltet sein Schaffen, einen Teil davon bildet die Literatur über ihn: Memoiren, Biografien, Literaturkritik sowie dem Dichter gewidmete Werke bildender Kunst: Gemälde, Grafiken, Skulpturen.

1994 wurde in der Bibliothek die Österreich-Bibliothek eröffnet, in der Sie Information über Österreich, die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein finden können. Er beherbergt die einzige Sammlung österreichischer Medien in Litauen. Diese Sammlung umfasst 8 tausend Exemplare, die besonders sorgfältig und zuverlässig ausgewählt wurden und eine einzigartige Möglichkeit bieten, sich mit der Geschichte, Gegenwart, Kultur und Literatur von Österreich vertraut zu machen. Die Sammlung wird ständig erneuert und ist äußerst hilfreich bei der Entwicklung deutscher Sprachfertigkeiten, Erstellung von Referaten, Jahres-, Bachelor- und Masterarbeiten. Die Information über die Schweiz beinhaltet 1 tausend Medien in deutscher, italienischer und französischer Sprache.

2011 ist auf Initiative von Wyman Brent in der öffentlichen Bibliothek Vilnius eine jüdische Filiale eröffnet worden, in der Dokumente jüdischer Autoren und mit jüdischer Thematik (gedruckte Texte, Bild-, Tonaufnahmen u.a.) aufbewahrt werden. Das ist die einzige öffentliche Bibliothek in Litauen, die sich auf die Verbreitung der jüdischen Kultur spezialisiert. Ihre Besucher können hier nicht nur lesen, sondern auch an unterschiedlichen Kulturveranstaltungen teilnehmen: Kunstausstellungen, Diskussionen, Konferenzen u.a.

Im Jahre 2019 wurde Bibliothek nach den Rekonstruktionsarbeiten (47 % der gesamten Raumfläche) wieder geöffnet.